Umwelttag des KJR – Feuer – Wasser – Luft

Experimente und Spiele rund um die Energie

Samstag, 28.05.2011 , 10.00 - 16:00 Uhr

 

Station 5: Leben im Wasser

Leitung: Conny Hahn-Hickel aus Marktl, und Eveline Merches aus Altötting

Ort:  Möhrenbach und Teich am Möhrenbach

 

Nach den ergiebigen Regenfällen an den Vortagen hatten sowohl der Bach, wie auch der Teich genügend Wasser.

Zuerst wurde besprochen, woher eigentlich die Wassertiere ihre Energie beziehen, schließlich haben sie weder Kleidung noch Kraftwerke, die sie versorgen und wärmen. Schnell war klar, die Energielieferanten sind Nahrung, Luft und Sonne. Vor allem die Wirkung der letzteren war an diesem Tag deutlich zu spüren. Die erste Gruppe hatte das Pech, dass es gleich zu Beginn der Suche anfing zu regnen. Die Tiere zogen sich zurück und entsprechend mager war die Ausbeute in den Küchensieben. Je wärmer es wurde, umso agiler die Tierchen, sodass von Gruppe zu Gruppe mehr gefunden wurde.

Nach der Einführung taten sich immer zwei Kinder zusammen und zogen mit Joghurtbecher, Küchensieb und Pinsel los. Mit dem Sieb streiften die Kinder über den Boden des Teiches, bzw. des Baches und fanden so die diversen kleinen Wassertierchen. Mit dem Pinsel übertrugen sie die Tierchen verletzungsfrei in die mit Wasser gefüllten Becher. Dann ging es an den Tisch mit den Binokularen, wo die Tierchen von Conny Hahn-Hickel identifiziert wurden. Die vergrößerten Bilder, z.B. der Köcherfliegenlarve beeindruckten die Kinder sehr. Am Schluss wurde resümiert, was denn an verschiedenen Arten gefunden wurde. Anhand einer Bewertungstafel konnten die Kinder feststellen, welche Wassergüte in Bach und Teich vorliegt. Alle konnten feststellen, dass der Bach mit seinen zahlreichen Köcherfliegen und Bachflohkrebsen eine gute und der Teich mit Egel und Schnecken eine mittlere bis schlechte Wasserqualität aufweist. Die Kinder waren in ihrem Sammeleifer nur schwer zu bremsen und so vergingen die 50 Minuten wie im Fluge.

Gefunden wurde im Teich:

Kaulquappen in verschiedenen Stadien

Rollegel, Pferdeegel,

Posthorn- und Spitzschlammschnecke, erstere in Massen

Zuckmückenlarve

Wasserläufer

Wasserasseln

Wasserskorpion, beeindruckend groß, ca 20 mm

Libellenlarve (sehr groß)

 

Gefunden im Bach:

sehr viele Köcherfliegenlarven,

sehr viele Bachflohkrebse

Eintagsfliegenlarve

Steinfliegenlarve

ein kleiner Fisch (ca 10 mm groß)

Die Kinder waren toll. Nur wenige Kinder erlagen der natürlichen Anziehungskraft des Wassers, sodass nur ein Kind neu eingekleidet werden musste. Die anderen blieben weitestgehend trocken, wenn auch so mancher Schritt von auffälligen Mmschscht-Geräuschen begleitet war.

 

Eveline Merches, Altötting

 

Hier einige Fotos