Umwelttag 2018: Kunstwerke aus Totholz

Brigitta Erdödy und Markus Gross hatten mit den Kindern Großes vor. Sie stellten ihnen sehr kleine Tiere vor und baten sie, aus dem, was man in und am Wald so finden kann, ein Tierchen ihrer Wahl nachzubauen. Dazu wurden die Kinder in zwei Gruppen geteilt, die ihr Tierchen auswählten, ohne dass die andere Gruppe dies mitbekam. Im Gebiet lagen vom letzten Sturm und von den Aufräumungsarbeiten noch viele Äste, Stämme, Holzabschnitte und ähnliches rum, was die Inspiration und Fantasie der Kinder befeuerte.

Am Ende zeigten sie sich gegenseitig ihre fertigen Tierchen und ließen sie raten. Heraus kamen ganz erstaunliche Werke: Tausendfüssler, Marienkäfer, eine Antennenspinne, Ameise, Libelle, Hirschkäfer, Ohrwurm und eine Spinne im Netz.