Kinder-GEO-Tag

Hier folgt ein Bericht; ihn und viele Fotos finden Sie im  Kinder-GEO-Tags-Bericht

Am Freitag, den 21.6.2013 von 15.00 bis ca 18.00 Uhr trafen sich die Kinder der BN-Kindergruppen und andere naturbegeisterte Kinder auf der Fläche des ehemaligen Kieswerks Karlhuber oberhalb des Raitenhaslacher Klosters. Dort schwärmten Sie bei wunderbarem Wetter mit kleinen Döschen oder Becherlupen aus, um Käfer, Spinnen und ähnliches zu fangen. Unterstützt von Tobias Bauer (Spinnen- und Käfer- kundig), Eveline Merches (Spinnen) stiegen die Kinder in die Bestimmung ein. Tobias Bauer, Irmgard Polzer und Monika Hager unterstützten die Kinder bei der Bestimmung der Käfer, Wanzen und Heuschrecken. Für die Absicherung der Bestimmung blieben die Funde dann bei den Experten. Ziel der Aktion ist es den Kindern zu vermitteln, wie vielfältig die Welt der kleinen Krabbler ist. Einen kleinen Einblick in die Komplexität der Bestimmung sollte neugierig machen und der Einsatz eines Binokulars sollte geübt werden. Vor allem hier wurde die Schönheit unserer kleinen Mitlebewesen sichtbar. Das begeisterte auch die wenigen anwesenden Eltern.

Die Kinder waren bis zum Schluss hoch engagiert und haben tolle Sachen entdeckt.  46 verschiedene Arten haben sie gefunden, darunter seltene, wie z.B. die Laufspinne Philodromus fuscomarginatus, sehr schöne, wie die Veränderliche Krabbenspinne (Misumena vatia) und außergewöhnliche, wie die Springspinne Aelurillus-V-insignitus und urige, wie den ca 20 mm langen Felsenspringer (Machilis sp.), der wie ein lebendes Fossil aussieht. In der Tat hat sich die Gattung seit ca 50 Millionen Jahren kaum verändert. Ansonsten gab es einige Käfer, Heuschrecken, Wanzen und Zikaden, die die Kinder mit Hilfe von Bestimmungsbüchern zu identifizieren versuchten.

 

Sie waren so eifrig beim Suchen und am Bino, dass das Spielen, welches auch immer abschließender Teil der Veranstaltung ist, fast ausgefallen wäre.

Die Funde wurden natürlich notiert und finden sich mit vielen Fotos im  GEO-Tags-Bericht. Im abschließenden Fundbericht sind die Kindergruppenfunde entsprechend kenntlich gemacht.