Auf den Spuren des Bibers

Mit Felix von Ow in der Haiminger Au, einem idealen Gebiet für Biber!

Datum
18.03.2017 14:00 - 17:00

Ort
Haiming, Schwaig (Nähe Kläranlage)

 

 

 

 

 

Textfeld:

 
 

Kreisgruppe Altötting

Bahnhofstr.48

84503 Altötting

Tel.: 08671/5074017

www.altoetting.bund-naturschutz.de

altoetting@bund-naturschutz.de

 
 

Biber in der Haiminger Au

 

Einladung zur Exkursion

          Samstag, 18. März 2017

 

 

Als größtes einheimisches Nagetier kann der Biber bis zu 1,40 m lang (davon 30-40 cm Schwanz) und 35 kg schwer werden. Er hat eines der dichtesten Felle im Tierreich, im Bauchbereich ist es am dichtesten, das schützt ihn im Wasser vor dem Erfrieren. Biber sind reine Pflanzenfresser und fällen hauptsächlich im Winter mit ihren kräftigen, stets nachwachsenden Zähnen Bäume bis zu einem Stammdurchmesser von einem Meter, um die Rinde abzunagen. Eine Notlösung, denn er kann nicht klettern!

 

Nachdem der Nager in Bayern hundert Jahre lang ausgerottet war, bürgerten ihn Bund Naturschutz und Freistaat Bayern 1966 wieder ein. Seither gibt es ihn wieder nahezu flächendeckend. Mit Ausbreitung des Bibers traten Konflikte mit Landnutzern auf. Der Biber zeigt uns, wo der Mensch die Landschaft zu intensiv nutzt (Ackerbau bis ans Ufer etc.). Von nötigen Pufferstreifen ums Gewässer profitiert nicht nur der Biber, sondern auch die Gewässerqualität und damit alle Lebewesen. 

 

 

 

Da sich Biber nur schwerfällig an Land fortbewegen, entfernen sie sich in einem optimalen Lebensraum nur selten weiter als 20 Meter vom Ufer. Sie sind dämmerungs- und nachtaktiv, können aber manchmal auch am Tag beobachtet werden. Aus den abgenagten Zweigen baut er Dämme und Burgen. So entstehen entlang der Ufersäume Biotope, die vom Scharlachkäfer bis zum Schwarzstorch hunderten gefährdeten Tieren und Pflanzen Lebensraum bieten. Auch der Hochwasserschutz profitiert: Durch Biberreviere verzögert sich der Wasserabfluss um bis zu 19 Tage. Biber leben monogam. Nur wenn das Partnertier verstirbt, sucht der überlebende Biber einen neuen Partner.  

 

Unter Führung von Felix von Ow werden wir den Lebensraum dieses scheuen Gesellen in der Haiminger Au aufsuchen und seine Spuren lesen.

 

 

Felix von Ow  führt für den Bund Naturschutz diese Biber-Exkursion am Samstag, den 18. März ab 14:00 Uhr durch. Dauer: ca. 3 Stunden. Die Veranstaltung eignet sich auch für Kinder.

 

Treffpunkt: Haiming, Schwaig (Nähe Kläranlage)

Leitung:     Felix von Ow

Mitzubringen: warme Kleidung, Wetterschutz, evtl. Fernglas

Die Teilnahme ist kostenfrei

 

Eveline Merches