"Wir haben es satt"-Demo in Berlin am 20.01.2018

Am Samstag, den 20. Januar fand in Berlin zum achten Mal die Groß-Demo „Wir haben es satt“ anlässlich der Grünen Woche statt. Organisiert wurde sie von einem Bündnis aus ca. 50 Trägerorganisationen, deren Ziel eine Agrar- und Ernährungswende hin zu einer zukunftsfähigen Landwirtschaft und zu gutem Essen ist. Die BUND Naturschutz Kreisgruppe (Altötting) ist mit dem Tagwerkbus zum achten Mal in Folge nach Berlin gefahren. Seit acht Jahren steigen die Teilnehmerzahlen dieser Demo. 160 Öko- und konventionelle Bauern sind im Traktor durch ganz Deutschland angereist. Ein Landwirt aus Augsburg hatte die weiteste Strecke zurückgelegt – welch ein Engagement! Der Tagwerkbus startete Freitagabend um 22.30 Uhr in Mühldorf und erreichte Berlin kurz vor 8.00 Uhr morgens in der Markthalle 9 (Kreuzberg), wo es ein leckeres Frühstück, gestiftet von der Tagwerk-Genossenschaft, bekamen. Kaffee stellte das Orga-Team der alternativen Markthalle. So gestärkt marschierten wir die 6 km bis zum Hauptbahnhof zur Demonstration und fanden uns alsbald in einer bunten, fantasievoll ausgestatteten Menge wieder, die immer größer wurde. Viele Teilnehmer mussten im Hauptbahnhof ausharren, bis der Demo-Zug, angeführt von den vielen Traktoren, endlich losging und sie sich anschließen konnten.

Eindrucksvolle Demo

33.000 Teilnehmer schlugen vor dem Agrarministergipfel im Bundeswirtschaftsministerium auf ihre Kochtöpfe und forderten die 70 dort versammelten Minister auf, endlich eine Agrarpolitik für die kleinen und mittelständischen Landwirte und für die Verbraucher zu machen, anstatt für die Großkonzerne. Glyphosat und Neonicotinoide waren weitere große Themen auf den vielen Plakaten und bei den Rednern der Auftakt- und der Schlusskundgebung. Besonders berührend war der Auftritt eines Landwirtes, dessen Existenz gefährdet ist, weil die „Biogasler“ immer höhere Pachtpreise zahlen und so den kleineren und vor allem den Bio-Bauern ihre Flächen nehmen, um sie mit Mais aus der Ernährungsproduktion zu nehmen. Er war so beeindruckt von der riesigen bunten Menge, dass ihm die Stimme fast versagte.

Und jetzt ...

Abends um 21.00 Uhr ging es dann mit dem Bus zurück nach Mühldorf. Zwei harte Tage und Nächte, aber es hat sich gelohnt. Wer nicht mit konnte, hat am Samstag, den 27. Januar die Möglichkeit eine der vielen kleineren, dezentral organisierten „Wir haben es satt“-Demonstrationen in Passau zu besuchen. Start ist um 11.00 Uhr im Klostergarten, Passau.

Die BN-Kreisgruppe setzt sich schon lange für eine bäuerliche und umweltschonende Landwirtschaft in unserem Landkreis ein. Der Erhalt der kleinen und mittelständischen Landwirte muss so gefördert werden, dass sie von Ihren Flächen leben können, ohne diese übernutzen zu müssen und ohne das Grundwasser belasten zu müssen. Dann kann auch dem Rückgang der Artenvielfalt in unserer Heimat entgegengewirkt werden.

 

Eveline Merches

 

Eine Zusammenfassung über die Aktion und Demonstration "Wir haben es satt" gibt es auf der Seite "Wir haben Agrarindustrie satt"

Die Ansprache von Hubert Weiger (Vorsitzender BUND und Bund Naturschutz in Bayern e.V.) gibt es als Video

"Wir haben es satt" - Demo in Berlin 2018

"Wir haben es satt" - Demo in Berlin 2018
In der Markthalle 9
Demo-Auftakt am Potsdamer Platz
Demo am Potsdamer Platz
Demo zieht am Brandenburger Tor vorbei
Prof. Dr. Weiger spricht am Bundeskanzleramt