Hummeltelefon (BN und IFBI)

Das "Hummeltelefon" ist eine Aktivität für Naturfreunde, die gerne wissen, welche Hummeln sie gerade fotografiert haben, die gerne neues lernen. Es ist eine Aktivität des BN und des IFBI (Institut für Biodiversitätsinformation e. V.). Während der Hummelsaison bekommt man sehr schnell eine Antwort auf eine Anfrage und am Ende der Saison eine Gesamtübersicht zugeschickt!

Gesamtübersicht am Ende der Saison 2019:

Liebe Hummelfreunde,

wir lassen für die Saison 2019 einfach mal die Zahlen für sich sprechen:
504 Teilnehmer
1067 Bestimmungs-Anfragen
2734 Fotos und Videos
1518 Funde aus dem aktuellen Jahr
1212 Wildbienen
918 Hummeln
17 (von 41 in ganz Deutschland vorkommenden) Hummelarten

Das Projekt „Hummeltelefon“ war auch 2019 wieder ein voller Erfolg! Mehr zu den Ergebnissen der Hummel-Saison 2019 


Bodenbrütende Wildbienen

Der Imkerverein Alt-/Neuötting hat am Lehrbienenstand in Kastl, Klugham 1 einen kleinen Bienenlehrpfad eingerichtet. Dort kann man sich über das Leben der Bienen und den Nutzen für uns informieren.

Der neueste Teil ist eine Hangbefestigung in deren Steinen Pflanzen wachsen, die den Bienen Nektar und Pollen spenden. (siehe oben)

Der darüber liegende Hanganschnitt gibt den bodenbrütenden Bienen die Möglichkeit ihre Nester in den Hang hineinzubauen. 75 % aller Wildbienenarten - darunter viele seltene Arten - sind Bodenbrüter und benötigen solche Hanganschnitte oder lehmig-sandige Böden um darin ihre Nester zu bauen. Derartige Flächen sollten nicht weiter bearbeitet werden, um die Nester nicht zu zerstören, da die Entwicklung vom Ei bis zum Ausfliegen der Wildbiene aus ihrer Zelle bis zu einem Jahr dauern kann.

 

Zum Vergrößern der Bilder bitte auf die Bilder klicken.