Agrarwissenschaft

Politik und Bauernverband haben die Landwirtschaft in einen nie da gewesenen Wachstumswahn getrieben. Mit der Parole "Wachsen oder Weichen" werden die Bauern gezwungen, sich für ökonomisch irrsinnige Preise Milchquoten und Flächen zu beschaffen.

Die Senkung der Stückkosten, durch immer größere Erzeugungsmengen, die mit immer weniger Arbeitskräften produziert werden sollen, wird zum obersten Lehrsatz erhoben.

Als weitere Möglichkeit, immer noch billiger zu erzeugen, wird den Bauern der Einsatz von Billigmachern wie Tiermehl, Agrarchemie, Wachstumsförderern, Hormone und Gentechnik usw. nahe gelegt.

Der Grundsatz, nur wer am billigsten erzeugt, wird überleben, hat genau zu den Problemen geführt, die heute als BSE, Trinkwasserbelastung, Artenschwund, mit dem Begriff Landwirtschaft verbunden sind.

Eine Änderung der derzeitigen unsäglichen Agrarpolitik ist nur möglich, wenn Bauern und Verbraucher gemeinsam einen Ausweg suchen.

Würden alle BN- Mitglieder nur noch Lebensmittel aus ökologischer Erzeugung kaufen, wäre das ein gewaltiger Schritt hin zu mehr Verbraucherschutz, Naturschutz und Tierschutz. Bioläden und z.B. die Grüne Kiste helfen dabei.