Naturerlebnispfad im Altöttinger Gries

Vielfalt vor unserer Haustür

Der Naturerlebnispfad wurde von einem der Gründungsmitglieder der Kreisgruppe - Richard Antwerpen - vorgeschlagen. Der Vorstand hat diesen Vorschlag angenommen und mit den Planungen begonnen.

Geplant ist ein Verlauf des Pfades von der Osterwies über den Kapellplatz bis zur Herrenmühle. Er soll in mehreren Modulen angegangen und umgesetzt werden. Zuerst in etwa 10 - 11 Stationen im Altöttinger Gries. Uwe Reuter leitet dieses Projekt und hat mit einigen Mitstreitern mehrere Lehrpfade besucht und anhand der Erfahrungen der dortigen "Macher" das Konzept entwickelt. Hier eine Beschreibung des Konzeptes.

Dieses Projekt wird von der Stadt Altötting unterstützt und von der Regierung von Oberbayern zu 70 % gefördert. Die Umsetzung des Naturerlebnispfades kann erst im Frühjahr 2018 begonnen werden, da der Sturm im August 2017 starke Schäden im Gries angerichtet hat. Die Stadt Altötting arbeitet mit Hochdruck an den Aufräum- und Abstützungsarbeiten.

Die 10 bis 11 Stationen werden mit je einer Infotafel mit kurzen, aber prägnanten (Wissens-)Texten ausgestattet. Parallel dazu läuft eine Geschichte zum Vorlesen (oder selbst lesen) für die Kleinsten der Besucher. Geplant ist auch die Möglichkeit den Pfad mit Audiodateien, abrufbar über QR-Code, zu bestücken (Hörpfad).

Folgende Schulen beteiligen sich an der Umsetzung (Partizipationsprojekt):
Herzog-Ludwig-Realschule: Hörpfad
Maria-Ward Gymnasium: Totholzstation
Berufsschule Altötting: Glasbodensteg
König-Karlmann Gymnasium: Mitwirkung bei der Erstellung der Holztiere

Fortschritte in der Planung und Umsetzung des Naturerlebnispfades werden in regelmäßigen Treffen, jeweils am vorletzten Freitag im Monat ab 19:00, in der Geschäftsstelle (Bahnhofstr. 48, Altötting) dargestellt und weitere Schritte besprochen. Wer sich daran beteiligen möchte, ist herzlich eingeladen, unverbindlich vorbeizukommen. Jede helfende Hand ist willkommen.

Wie die Arbeiten am Naturerlebnispfad vorangehen zeigen wir Ihnen hier.