Die Gunst der Fuge

Eine regionalbotanische Betrachtung zu Pflanzen an allen möglichen und unmöglichen Orten
Immer deutlicher ist der Rückgang der Artenvielfalt in der Landschaft zu erkennen und immer klarer sprechen die Zahlen von einer Zunahme an Pflanzen- und Tierarten in den menschlichen Siedlungen. Unsere Dörfer und Städte bieten vielen, oft unscheinbaren Pflanzen gute Bedingungen und neue Chancen. Ungesehen oder unerkannt begleiten sie meist unsere täglichen Wege. Sie sind Nutznießer unserer Bau-, Wohn-, Arbeits-, Freizeit- und Sterbekultur, manchmal auch Spuren unserer Geschichte. Auf den dynamischen Landeflächen unserer Aktivitäten finden sich auch viele fremde Arten ein, aber ebenso Arten, die aus der umliegenden Landschaft verdrängt wurden. Diese finden hier eine zweite (oder sogar dritte?) Chance. Michael Hohla zeigt typische städtische Lebensräume, bringt viele Beispiele von erfolgreichen urbanen Bewohnern und analysiert den Lebensraum sowie die Veränderungen dieser ganz speziellen Flora. Nicht verschwiegen werden sollen aber auch die Verlierer, die typischen Dorfpflanzen des 19. Jahrhunderts. Nicht jede Art kann sie nutzen: die moderne „Gunst der Fuge“!

Vortrag: Samstag, 16. März 2019 12:15-12:35

Referent:

Prof. Kons. Michael Hohla, BEd

Prof. Kons. Michael Hohla, BEd

Buchautor, Mitglied verschiedener Bootanischen Gesellschaften in Wien, Salzburg, Braunau und Regensburg. Arbeitet  mit am Projekt „Rote Liste Österreichs“

Vortrag: Samstag, 16. März 2019 12:15-12:35