Wilde Salzach

Baumhöhlen
Bläuling
Essbarer "Gemeiner Schwefelporling"
Groinzlake
Im Salzach-Urwald
Auf der Kiesbank
Ein "Salzachtaler" (geologisch ein karbonisierter Sandstein); dieser "Salzach-Kiesel" kommt derzeit nicht in dem entsprechenden Büchlein vor! Ihn gibt es auch nur hier.
Infos zur "Freifließenden Salzach"
Auf einem Salzach-Sandstrand
Totholz Buchenwald
Totholz, ein Kleinbiotop für Käfer, solitäre Bienen und Wespen, ...
Ein uriger Toter Baum
Waldwiese

Dr. Holger Lundt führte uns mit einer kombinierten Fahrrad-Wandertour entlang der Salzach von der Burghauser Neuen Brücke flussaufwärts am österreichischen Ufer entlang. Dabei gab es Blicke auf den durch Alpenpflanzen besiedelten Schneeheide-Kiefern-Wald gegenüber von Raitenhaslach. Eine botanische Besonderheit ist dort die Hügel-Mehlbeere, die in Oberösterreich nur dort vorkommt. Zu Fuss ging es dann durch einen alten Buchenwald mit sehr schönen Totholzbäumen mit üppigem Baumpilz-Bewuchs weiter. Am erodierten Ufer fanden wir einige Agglomerate, die auch als "Salzach-Taler" bezeichnet werden. Die schöne "Groinzlacke" mit interessanten Armleuchteralgen bildete den Endpunkt der Wanderung. Hier hat der Eisvogel sein Revier, er hat seine Bruthöhlen erstaunlich weit oberhalb im Steilhang.