Demo in Burghausen für eine frei fließende Salzach am 17. Juni 2018

Demo: "Für eine freie Salzach" in Burghausen

Die Arbeitsgemeinschaft Lebensraum Salzach (ALS), die auch von den BN Kreisgruppen Berchtesgadener Land, Traunstein und Altötting unterstützt wird, hatte zur 6. „Salzach-Demo“ nach Burghausen gerufen.

Der Unterlauf der Salzach ist der einzige Fluss nördlich der Alpen, der auf einer Länge von über 60 km von Wasserkraftwerken verschont geblieben ist. Auch wenn der Fluss durch Begradigungen ab 1820 in ein enges Korsett gezwängt wurde, so stellen der Fluss und seine Auen ein Schutzgebiet von höchstem europäischem Rang dar, ein Naturerbe, das es zu schützen gilt.

Bei der Demo, an der Bayerische Kanuverband, der Landesbund für Vogelschutz, der Deutsche Alpenverein, der österreichische Naturschutzbund, der Bund Naturschutz in Bayern und andere Organisationen teilnahmen, wurde gefordert:

  • Die Salzach muss saniert werden und zwar in einer naturnahen Variante mit großzügiger Aufweitung des Flussbettes und unbefestigten Ufern.

  • Auf teure Verbauungen und eine Nutzung zur Stromerzeugung ist zu verzichten.

  • Wasserrahmenrichtlinie und Natura-2000-Richtlinien müssen eingehalten werden.

Hubert Weiger, Vorsitzender des BUND, machte in seiner Rede klar, dass der BUND und der Bund Naturschutz in Bayern alles unternehmen werden, um die Untere Salzach als frei fließenden Fluss mit einer intakten Auenlandschaft zu erhalten. Dafür wird im Ernstfall auch der Klageweg bis hin zu den europäischen Gerichten beschritten werden.

Um auf die Schönheit der Flusslandschaft hinzuweisen, fuhren 70 Kanus zusammen mit den Salzachplätten von Tittmoning und liefen Gruppen von Raitenhaslach nach Burghausen.

Die Veranstaltung wurde von der Trommlergruppe Impuls und den Wellbapp’n mit bissigen Gstanzln umrahmt.

 

Quellen:
Arbeitsgemeinschaft Lebensraum Salzach (ASL), Flyer "Die freie Salzach"
BN Kreisgruppe Traunstein: Internetseite "Für eine freie Salzach"