Salzachkundgebung in Burghausen

Vor den Reden sorgte die Trommelgruppe Impuls für Stimmung
Richard Mergner Vorsitzender des BUND Naturschutz in Bayern e.V.
JBN-Jugendgruppe vor ihrem Salzachmonster

Es war diesmal sehr heiß zur Salzachkundgebung. Um 11.00 Uhr startete die Plätte in Tittmoning, begleitet von vielen Kanufahrern und erstmals auch StandUp-Paddlern. Bürgermeister Hans Steindl wurde es wohl zu heiß – er sprang kurz vor Burghausen von der Plätte in die Salzach und schwamm die restlichen Meter bis zur Anlegestelle. In der Zwischenzeit hatten die Bündnispartner, Bayerischer Kanuverband, Fischereiverein, Arbeitsgemeinschaft Rettet die Salzach, LBV und BUND Naturschutz ihre Infostände aufgebaut und informierten zum Stand der Planungen rund um die Salzachsanierung. 

Zum Auftakt sorgte die Trommelgruppe „ImPuls“ unter der Leitung von Dr. Roman Stöhr für gute Stimmung. Allerdings war die Sonne so gnadenlos, dass sich das Publikum mehr hinter (im Schatten) als vor der Gruppe befand.

Die Gastredner der Kundgebung waren durchwegs optimistisch, die geplanten Kraftwerke an der Salzach verhindern zu können. Zumal ein Artikel in der PNP vom gleichen Tag einen zumindest teilweisen Rückzug der bayerischen Staatsregierung vermeldete. Beim Symposium der Kreisgruppe im März hatte Erwin Schneider dem Publikum verkündet, dass er und Dr. Martin Huber nun auch die Naturflussvariante unterstützen wollen und entsprechende Empfehlungen an Markus Söder gesendet haben. Da aber bislang nichts Konkretes geschehen ist, waren sich die Redner einig, dass man dranbleiben muss. Für die Kommunalwahlen, so Richard Mergner, sei der Umgang mit Naturschutz und damit auch mit der Salzach ein Prüfstein - nur diejenigen zu wählen, die sich auch wirklich für Umwelt, Naturschutz und den Erhalt der letzten 60 km freifließender Salzach einsetzen werden.  

Kulinarisch verwöhnt wurden die Teilnehmer vom Foodtruck „Regiologisch“. Die Besitzerin zaubert aus regionalem, biologischen Zutaten sowohl vegetarische, wie auch nicht vegetarische Köstlichkeiten.

Nach den Rednern trat Julia Fehenberger mit Cool’n Blue auf. Sie hat eine begnadete Jazz-Stimme, die begeisterte und mitriss – aber auch Cool’n Blue bekamen Szenenapplaus für die Instrumentalsolos. Dass Frau Fehenberger trotz Schwangerschaft im 8. Monat so souverän auftrat, honorierten die Anwesenden mit besonderem Applaus. So ist die Veranstaltung sehr stimmungsvoll ausgeklungen. 

Wir bedanken uns bei Karin Frauendorfer und ihrem Team für die gute Organisation und dem Bayerischen Kanuverband und der Stadt Burghausen für die Übernahme der Kosten!

Die Jugendlichen des JBN hatten aus Totholz das Salzachmonster gebaut. Henriette Auer hat die Salzach modelliert.
Das Modell der Salzach wurde immer wieder vom Wind zerzaust.
Wir waren mit einem Infostand vertreten.
Es war so heiß, dass die Stühle eher gemieden wurden.
Dr. Hannes Augustin vom Naturschutzbund Österreich
Der Foodtruck von Regiologisch versorgte uns mit feinem, regionalem BIO-Essen.
Gespanntes Hinhören, trotz der Hitze.
Für eine frei fließende Salzach